Fleischereifachverkäufer (m/w/d)

Mach die Ausbildung als Fleischereifachverkäufer (m/w/d)

Als Fleischereiverkäufer/in sorgst du dafür, dass die Ware unseren Kunden schmackhaft gemacht wird. Du präsentierst sie appetitlich und dekorativ. Du besitzt das nötige Fachwissen zur Herstellung von Fleischwaren, bist mit Hygienevorschriften bestens vertraut und kannst deine Kunden individuell beraten. Außerdem gehört das Auszeichnen der Waren und die Zubereitung von Speisen, wie zum Beispiel Wurstplatten oder frischen Salaten, zu deinen Aufgaben.

Mit dieser Ausbildung arbeitest du vorrangig in Fleischereien und Einzelhandelsgeschäften. Deine Tätigkeit kann je nach Umfeld unterschiedliche Schwerpunkte haben, etwa im Betrieb eines Imbisses oder eines mobilen Verkaufsstandes auf einem Markt. Zudem gibt es Beschäftigungsmöglichkeiten in Bereichen, die sich mit der Verpflegung von Menschen befassen, wie zum Beispiel in der Gastronomie, im Catering oder in einem Hotel.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Bei guten Leistungen oder entsprechender Vorbildung kann sie verkürzt werden. In Sonderfällen kann die Dauer der Ausbildung auch verlängert werden. Weitere Informationen erhältst du von deinem Betrieb oder deiner Berufsschule.

Die Ausbildung erfolgt im dualen System: Du wirst in einem Ausbildungsbetrieb unterrichtet und besuchst gleichzeitig die Berufsschule. Im Betrieb bekommst du unter Anleitung erfahrener Kolleginnen und Kollegen die Berufspraxis vermittelt. In der Berufsschule geht es hauptsächlich um theoretische Aspekte, es können aber auch Praxistage stattfinden.

Die Ausbildung deckt alles rund um den Verkauf und die Warenkunde ab und wird dich vielseitig schulen.

Du lernst beispielsweise, wie man Kunden korrekt betreut und Aufträge entgegennimmt und bearbeitet. Außerdem, wie man Preise kalkuliert und Waren auslegt und diese dekoriert. Dabei drehen sich alle Tätigkeiten um die Produkte, mit denen du arbeitest: Du bekommst einen Einblick in die Zusammensetzung und Herstellung von Lebensmitteln sowie die verschiedenen Verarbeitungsmethoden, wie etwa das Zerlegen von Fleisch, das Anrichten von Aufschnittplatten, das Zubereiten von Gerichten sowie das Präsentieren und Servieren.

Die Abschlussprüfung besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil.

Im praktischen Teil hast du 8 Stunden Zeit, um 4 praktische Aufgaben durchzuführen, zum Beispiel Kundenberatung, Herstellung von Werbemitteln, Anrichten verschiedener Buffetplatten oder Erstellung von küchenfertigen Erzeugnissen.

Der schriftliche Teil der Prüfung dauert 5 Stunden und testet dein Wissen in den Bereichen Beratung, Verkauf, Warenmanagement und kaufmännische Grundlagen sowie Wirtschafts- und Sozialkunde.

Nach bestandener Prüfung bist Du Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk - Schwerpunkt Fleischerei. Als Geselle/ Gesellin kannst Du damit in deine berufliche Zukunft durchstarten und zahlreiche Aus- und Weiterbildungen oben drauf setzen.

Bruttoverdienst während der Ausbildung:

Die Höhe der Ausbildungsvergütungen im Metzgerhandwerk ist in Bayern tariflich geregelt. Die Vergütungen werden jedes Jahr im Rahmen der Tarifverhandlungen angepasst. Doch der Bruttoverdienst ist in nahezu allen Fällen noch nicht alles. Ob übetrarifliche Vergütung, Smartphone, Führerscheinzuschuss, monatliche Tankkarte oder kostenfreie Verpflegung - viele Betriebe legen noch einiges oben drauf.

Die Brutto-Ausbildungsvergütungen in Bayern betragen seit dem 01.05.2023:

1. Ausbildungsjahr: mindestens 1.050 €
2. Ausbildungsjahr: mindestens 1.150 €
3. Ausbildungsjahr: mindestens 1.250 €

Deine Tätigkeitsbereiche in der Ausbildung

Damit alle wissen, welche leckeren Angebote es in deinem Betrieb gibt, ist es wichtig, die Ware einfach zu beschriften. Alles wird besonders appetitlich aussehen, wenn die Waren dekoriert werden – ob in der Theke, bei den Feinkostgerichten oder anderen Angeboten, die den Kunden gemacht werden. Auch die Verkaufsräume werden natürlich gepflegt! Es ist wichtig, für jeden Kunden immer das Gewünschte bereitzustellen, indem man immer das Richtige aus diesem großen Angebot auswählt, und die richtigen Mengen abwiegt oder die richtige Anzahl abschätzt.

In diesem Beruf hast du täglich mit vielen Menschen zu tun. Manchmal sind es Stammkunden, deren Wünsche du bereits kennst. Aber du hast auch jeden Tag neue Kunden, die du informieren und deren Wünsche du erfüllen musst: Welcher Schinken ist fettarm? Wie lange dauert es, bis der Braten gar ist? Welche Gewürze kommen in die Bratwurst? Womit kann man Rouladen füllen? Wer sein Verkaufssortiment gut kennt, kann genau das anbieten, was der Kunde wünscht. Gut zuhören und dabei freundlich und gelassen bleiben, auch wenn ein Kundengespräch mal länger dauert oder schwierig wird: Das macht dich zum Verkaufsprofi!

Organisation und Kontrolle sind unverzichtbar dafür, dass im Unternehmen alles reibungslos verläuft. Deshalb sind zum Beispiel die Entgegennahme und termingerechte Ausführung von Bestellungen ebenso wichtig wie die Ergänzung von Warenvorräten und Verpackungsmaterialien sowie die Durchführung von Kassenabrechnungen. Obwohl diese Aufgaben nur einen kleinen Teil der Arbeitszeit ausmachen, sind sie keineswegs unwichtig und gehören einfach dazu!

Die Produktvielfalt in einer Metzgerei ist beeindruckend: Es werden Wurst, Fleischwaren, Feinkost und Imbissprodukte hergestellt und ansprechend präsentiert. Daher ist ein fundiertes Know-how erforderlich! Schließlich gibt es allein in Deutschland über 1500 Wurstsorten. Es gibt so vieles zu tun: Hackfleisch produzieren, Fleisch in Schnitzel oder Steaks schneiden, Gewürze, Marinaden und Füllungen herstellen, Buffets vorbereiten und dekorieren, etc. – immer mit dem Ziel vor Augen, die Kunden zufriedenzustellen.

Es ist wichtig, dass die Lebensmittel immer von hoher Qualität sind. Neben der Frische von Fleisch- und Wurstwaren spielen die Sauberkeit im Betrieb und die richtige Lagerhaltung eine wichtige Rolle. Alle müssen stets die Hygienevorschriften befolgen und den Reinigungsplan einhalten. Wenn jemand eine Beschwerde hat, musst du die richtigen Worte finden und aufklären. Dann kommen die Kunden auch gerne wieder.

In einer Metzgerei werden viele Geräte und Maschinen benötigt. Ob Schneidemaschine, Fleischwolf oder Waage – alles muss korrekt und unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften benutzt werden. Regelmäßige Kontrollen stellen sicher, dass alles noch richtig funktioniert. Wenn ein Mangel festgestellt wird, muss dieser sofort gemeldet werden. Das ist entscheidend, damit alles reibungslos funktioniert und auch Unfälle verhindert werden können. Und nicht zuletzt ist es wichtig, zu lernen, wie die Geräte und Maschinen richtig gereinigt und gepflegt werden.

Perspektiven & Weiterbildungsmöglichkeiten

Das Metzgerhandwerk bietet dir nicht nur eine zukunftssichere Ausbildung, sondern auch viele Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Nach erfolgreichem Abschluss der Lehre stehen dir verschiedene Wege offen.

Auch nach der Ausbildung zum Fleischereifachverkäufer hast du verschiedene Möglichkeiten, dich beruflich weiterzuentwickeln. Du kannst dich zum Beispiel zum Handelsbetriebswirt oder zum Handelsfachwirt weiterbilden. Wer die Ausbildereignungsprüfung ablegt, kann auch die Betreuung von Auszubildenden übernehmen. Und auch die unternehmerische Selbstständigkeit ist eine spannende Perspektive.

Möchtest du in einem Unternehmen Führungsaufgaben übernehmen? Wer sich zum Handelsbetriebswirt ausbilden lässt, arbeitet später zum Beispiel im Personalwesen, im Marketing oder im Finanz- und Rechnungswesen. Auch eine Position in der Geschäftsleitung eines Unternehmens ist möglich.

Die Ausbildung findet an einer Fachschule statt und dauert in Vollzeit 11 Monate. Es gibt theoretischen und praktischen Unterricht und am Ende der Weiterbildung eine Prüfung mit einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Die Weiterbildung ist kostenpflichtig, aber es gibt Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Frag einfach bei den Kammern nach.

Du planst und organisierst gerne? Dann ist eine Weiterbildung zum Verkaufsleiter vielleicht genau das Richtige für dich. Auch die kaufmännischen Aspekte kommen hier nicht zu kurz. Du leitest dann zum Beispiel eine Abteilung in einem größeren Unternehmen, arbeitest neue Mitarbeiter ein und regelst Warenbestände und Lieferungen.

Die Vorbereitungskurse auf die Prüfung dauern in Vollzeit 3 Monate, in Teilzeit bis zu 1 ½ Jahre. Die Weiterbildung ist kostenpflichtig, es gibt aber Fördermöglichkeiten. Auskünfte erteilen die Kammern.

Wenn du später schwerpunktmäßig nicht mehr hinter der Verkaufstheke, sondern in einem Büro arbeiten möchtest, bist du hier richtig! Als Handelsfachwirt arbeitet man in der Führungsebene eines Unternehmens in den Bereichen Ein- und Verkauf, Finanz- und Rechnungswesen, Marketing oder Personal.